„Evolution als Weiterentwicklung der Menschheit hat immer stattgefunden und hat auch immer einen Platz für den Menschen gefunden.“

– die Antwort unseres CEO Andreas Kulpa auf eine der großen Sorgen der Menschen, wenn es um das Thema künstliche Intelligenz geht: Schafft künstliche Intelligenz neue Arbeitsplätze oder schafft sie diese ab? Zu dieser und weiteren Fragen steht Andreas Kulpa in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins IT Mittelstand Rede und Antwort. Um Pros und Contras der künstlichen Intelligenz ging es in dem aufschlussreichen Interview. So prognostiziert er im Bezug auf die Zukunft der Arbeit, dass KI in Zukunft keine Arbeitsplätze abschafft, sondern es vielmehr einen Wechsel in den Tätigkeiten und den Anforderungen an den Menschen geben wird. Diesen Veränderungen muss vor allem mit entsprechenden Bildungsmaßnahmen begegnet werden. Das Faszinierende an KI ist schließlich die Möglichkeit große Datenmengen verarbeiten zu können und dadurch dezentrales Wissen und Erfahrungen zentral zu nutzen. So sind Maschinen in der Lage den Menschen zahlreiche Routinetätigkeiten abzunehmen, sodass mehr Zeit für komplexere und wesentlichere Aufgaben geschaffen wird.

Auf die Frage nach der Vergleichbarkeit der künstlichen Intelligenz mit der des Menschen und ob wir uns vor künstlicher Intelligenz fürchten müssen antwortet Kulpa, dass der Mensch der Maschine zu diesem Zeitpunkt noch absolut überlegen ist“. Durch unsere vielfachen und komplexen Begabungen und Handlungsfelder heben wir uns weit von den Maschinen ab, die uns momentan zwar bereits in einem abgegrenzten Feld wie beispielsweise im Brettspiel Go schlagen können, aber von der Komplexität der menschlichen Intelligenz noch weit entfernt sind – zumindest momentan.  

Lesen Sie das komplette Interview in der IT Mittelstand 5/2018.

Share