Die Digitalisierung ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, denen sich deutsche Unternehmen und die Bundesrepublik stellen müssen. Inwiefern haben sich die Bundesländer bezogen auf den digitalen Reifegrad vergangenes Jahr verbessert? Welche Bundesländer verschlafen den digitalen Wandel und welche sind Vorreiter? Im neuen DIGITAL INDEX gibt es mehr als 683.600 digitale Neueinsteiger, also Unternehmen die mit einer eigenen digitalen Präsenz kürzlich an den Start gegangen sind. Insgesamt ist der durchschnittliche DIGITAL INDEX aller Unternehmen um 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Unter den Bundesländern gibt es dabei nur Gewinner: Alle Bundesländer haben im großen Digitalvergleich zu 2016 zugelegt. So konnte das Saarland mit 10,2 Prozent den stärksten Zuwachs generieren und Thüringen konnte 3 Plätze im Ranking aufsteigen und ist nun nicht mehr das Schlusslicht. Den letzten Platz belegt jedoch mit Brandenburg immer noch ein neues Bundesland. Bei den Flächenländern gab es keine Veränderung, Mecklenburg- Vorpommern ist weiterhin das digitalste Bundesland. Jedoch muss sich selbst das digitalste Flächenland gegen die Stadtstaaten geschlagen geben, die auch dieses Jahr mit weitem Abstand die digitalsten Regionen in der Republik darstellen. Interesse geweckt? Diese und viele weitere Publikationen über DATAlovers und den DIGITAL INDEX gibt es unter: https://www.datalovers.com/newsblog/