Bei der Digitalität von deutschen Unternehmen besteht noch reichlich Luft nach oben. Auf einer Skala von 1-100 liegt der Bundesdurchschnitt lediglich auf einer enttäuschenden 10,32. Zum Vergleich: Große Unternehmen haben einen DI von 23,43; DAX Unternehmen sogar einen DI von 43,54. Globale, digitale Player wie Intel (72,72) oder Zalando (70,99) erreichen Höchstwerte. Der Grund für den schlechten Wert vieler Unternehmen ist die Mischung einer niedrigen Digital Readiness (Quality und Social Media) und Digital Performance. Und selbst wenn die Grundvoraussetzungen stimmen sollten, werden diese entweder nicht wahrgenommen oder nicht optimal genutzt. Wie wird man also zum „Leader“? Das Bereitstellen einer digitalen Infrastruktur (Webseite oder Facebook-Kanal) alleine genügt nicht. Wichtig ist die regelmäßige Pflege und aktive Nutzung dieser Kanäle. Die Digitalität muss Bestandteil des Arbeitsalltags werden! Erfolgreiche Unternehmen legen einen hohen Wert auf die digitale Repräsentanz und investieren beispielsweise hohe Summen in Online-Werbung. Kostspielig wird der Schritt in die digitale Transformation nur dann, wenn man sich lange dagegen wehrt und zu spät damit beginnt. Sie glauben, dass Sie ganz oben mitspielen? Sie wollen wissen ob es Verbesserungspotenzial für Ihr Unternehmen in der digitalen Welt gibt? Sie denken es ist an der Zeit den ersten Schritt in die Digitalität zu wagen? Benchmark Yourself: www.datalovers.com